Depaoli: „Es ist eine politische und menschliche Bankrotterklärung, dass die Innsbrucker Stadtregierung unisono schweigend und tatenlos zusieht, wie mittlerweile Anrainer des Komfüdro von Drogensüchtigen vor der eigenen Haustüre verprügelt werden!“ GPR -16012020

„Es ist eine politische und menschliche Bankrotterklärung der Innsbrucker Stadtregierung, dass sie unisono schweigend und tatenlos zusieht, wie mittlerweile Anrainer des Komfüdro von Drogenabhängigen vor der eigenen Haustüre verprügelt werden!“, ärgert sich Gemeinderat Depaoli.

„Das Gerechte Innsbruck fordert daher jedes einzelne Mitglied der Innsbrucker Stadt-regierung auf zum tätlichen Angriff auf den Anrainer des Komfüdro umgehend öffentlich Stellung zu beziehen, und die „Vogel-Strauß-Politik in eigener Sache“ in dieser Causa endlich zu beenden!“, so Depaoli.

„Oberste Priorität in der politischen Arbeit von Willi, Schwarzl, Oppitz-Plörer, Gruber und Mayr muss jetzt die Wiederherstellung der Sicherheit der Anrainer des Komfüdro sein, und nicht irgendwelche „Sonnenscheinthemen“, bei welchem die Mitglieder der Innsbrucker Stadtregierung monatlich im Innsbrucker Amtsblatt „Innsbruck infor-miert“ kostenlos und kritiklos glänzen können!“, so Depaoli weiter.

Im Gegensatz zur Innsbrucker Stadtregierung lässt das Gerechte Innsbruck die ver-zweifelten Anrainer in der Mentlgasse mit ihren Sorgen nicht alleine, und wir werden alles daran setzen, damit das Komfüdro, wie bereits vom Gerechten Innsbruck vor dem tätlichen Angriff auf den Anrainer eingefordert, schnellstmöglich in Container am Westbahnhof bzw. Frachtenbahnhof verlegt wird!“, schließt Depaoli ab.