Es ist sehr erfreulich, dass von Seiten der SPÖ ausgeschlossen werden kann, dass die Grünen wieder das Verkehrsressort übernehmen!

„Es ist sehr erfreulich, dass von Seiten der SPÖ offensichtlich ausgeschlossen werden kann, dass die Grünen wieder das Verkehrsressort übernehmen!“, so Gerald Depaoli, welcher auf die Berichterstattung von Radio Tirol vom 17. Dezember 2020 verweist.

„Offensichtlich  hat nun auch die SPÖ Innsbruck ebenso wie die SPÖ Wien erkannt, dass mit den Grünen keine vernünftige Verkehrspolitik zu machen ist, auch wenn die Grünen jetzt versprechen mögen, dass die politischen Alleingänge im Verkehrsressort der Geschichte angehören sollen!“, so GR Gerald Depaoli weiter.

„Mit dem Vorstoß, dass von Seiten der SPÖ es ausgeschlossen werden kann, dass die Grünen das Verkehrsressort wieder übernehmen, ist das Rennen um den Posten des Vizebürgermeisters bzw. der Vizebürgermeisterin der Stadt Innsbruck entbrannt, zumal SPÖ Kandidatin Elly Mayr für ihre Wahl zur Vizebürgermeistern auch die Stimmen von FI und ÖVP benötigt, und es ja kein Geheimnis mehr ist, dass FI und ÖVP, wie man hört, auch selbst dazu jeweils neigen den Grünen das Verkehrsressort aus berechtigten Gründen zu entziehen!“, sagt GR Depaoli.

„Man darf also gespannt sein, ob die SPÖ Innsbruck bei ihrem Standpunkt bleibt, oder ob es einen Rückzieher gibt. Ebenso darf man gespannt sein, ob FI und ÖVP nach ihrer Abwahl von Uschi Schwarzl umfallen, und die abgewählte Vize-Bürgermeisterin tatsächlich wieder zur Verkehrsstadträtin küren. Eine historische politische Blamage der beiden ehemaligen Innsbrucker Bürgermeisterparteien wäre unausweichlich. Ob sich FI und ÖVP eine derartige politische Blamage leisten können sei dahingestellt! Immerhin steht auch ein mögliche Neuwahl des Innsbrucker Gemeinderates bzw. Bürgermeisters im kommenden Jahr 2021 im Raum!“, schließt GR Depaoli.