Innsbrucker Grüne betreiben Kindesweglegung in Sachen Gesamtkosten Neubau Patscherkofelbahn
GR Depaoli: „Die Innsbrucker Grünen, allen voran Bgm. Georg Willi betreiben in Sachen Kosten Neubau Patscherkofelbahn Kindesweglegung. Es ist höchste Zeit, dass auch die Innsbrucker Grünen für das Millionengrab am Patscherkofel politische Verantwortung übernehmen müssen!“


„Der Ankauf der alten Patscherkofelbahn wurde bei einer Sondersitzung am 15. Juli 2014 beschlossen, und nicht wie bei der von Bgm. Georg Willi vorgelegten Abschlussrechnung Neubau Patscherkofelbahn unrichtig angeführt bei einer Gemeinderatssitzung am 29. April 2014. Am 29. April 2014 fand keine Gemeinderatssitzung statt“, berichtigt GR Depaoli Innsbrucks grünen Bürgermeister Georg Willi
„Genau bei dieser Sondersitzung zeigte sich die damalige grüne Gemeinderätin und heutige Stadträtin Uschi Schwarzl begeistert vom Ankauf der alten Patscherkofelbahn. ‚Man sei froh darüber, dass die Patscherkofelbahn wieder in den Schoß heimgekehrt sei. Ganz wichtig wird sein, dass wir den Mut haben, einmal von more oft the same wegzugehen“, zitiert GR Gerald Depaoli Uschi Schwarzl.
„Selbst für den grünen Gemeinderat und Vorsitzenden des Finanzausschusses Thomas Carli war die Finanzierung Neubau Patscherkofelbahn bei der Sondersitzung des Innsbrucker Gemeinderates am 30. Oktober 2015 kein Thema. Der grüne Vorsitzende des Finanzlustschusses GR Thomas Carli der Stadt Innsbruck wollte lediglich wissen, ob es bei der neuen Patscherkofelbahn möglich sei, Fahrräder mitzunehmen bzw. ob irgendwelche Sonnen-schirme eine Folie eines Teiches nicht mehr beschädigen können“, so GR Depaoli.
„Der damals ressortzuständige grüne Baustadtrat und heutige Gemeinderat Gerhard Fritz zeigte sich bei seiner Wortmeldung bei der Sondersitzung im Oktober 2015 begeistert vom Neubau der Patscherkofelbahn, und teilte unter anderem wortwörtlich mit, ‚dass, wenn wir uns verschulden, tun wir es erstens für Zwecke, die mit der Lebensqualität und dem Wohl der Gesamtbevölkerung zu tun haben. Zweitens tun wir das für Investitionen, die über einen langen Zeitraum zur Verfügung stehen und sinnvollerweise im Sinn eines Generationenausgleichs von mehreren Generationen von NutzerInnen abbezahlt werden können“, zitiert GR Depaoli`auch den heutigen grünen Gemeinderat Gerhard Fritz vom „Team Georg Willi – GR-Wahl 2018“
„Selbstverständlich haben die Innsbrucker Grünen sämtliche Nachtragskredite in Sachen Neubau Patscherkofelbahn mitgetragen. Sie waren auch bei diesen Montagsrunden, bei welchem über den Neubau der Patscherkofelbahn abseits der demokratisch legitimierten Gremien regelmäßig beraten wurde, mittendrin und nicht nur dabei. Die Innsbrucker Grünen stellten mit Sonja Pitscheider auch die Erste Vizebürgermeisterin der Stadt Innsbruck. Ja, und selbst vom jetzigen grünen Bürgermeister und damaligen Abgeordneten zum Nationalrat Georg Willi vernahm man keine einzige Kritik an den steigenden Kosten beim Neubau der Patscherkofelbahn“, erinnert GR Gerald Depaoli.
„Die Innsbrucker Grünen, allen voran Bgm. Georg Willi, betreiben in Sachen Neubau Pat-scherkofelbahn Kindesweglegung. Es ist höchste Zeit, dass auch die Innsbrucker Grünen für das Millionengrab am Patscherkofel politische Verantwortung übernehmen müssen“, fordert