FC Wacker Innsbruck: Vogel-Strauß-Politik muss beendet werden!
GR Depaoli: „Wenn Bgm. Georg Willi und Stadträtin Mayr die Zukunft der Damen-mannschaft und die Nachwuchsmannschaften des FC Wacker Innsbruck tatsächlich ein Anliegen ist, müssen sie ihre Vogel-Strauß-Politik sofort beenden!“


„Seit dem Krisengipfel im Mai 2022, bei welchem über die Zukunft des FC Wacker Innsbruck beraten wurde, hört und liest man von Finanzreferent und Bürgermeister Georg Willi (GRÜNE) nichts, wie es mit dem FC Wacker Tirol möglicherweise weitergehen soll. Man weiß weder, ob sich der Finanzreferent der Stadt Innsbruck Georg Willi vor dem Krisengipfel die Unterlagen vom FC Wacker Innsbruck zur Prüfung selbiger schriftlich zukommen hat lassen, um gut vorbereitet in diesen offensichtlich im Nachhinein ergebnislosen Krisengipfel zu gehen, noch kennt man das finanzielle Risiko für die Stadt Innsbruck, als auch für die Beteiligungen der Stadt Innsbruck, sollte der Innsbrucker Traditionsklub tatsächlich in den Konkurs schlittern“, zeigt GR Gerald Depaoli auf, der daran erinnert, dass der FC Wacker Innsbruck alleine bei der Olympiaworld, bei welcher die Stadt Innsbruck mit 50 % beteiligt ist, über 300.000,- Euro Schulden hat.
„Selbstverständlich muss sich auch Sportstadträtin Elisabeth Mayr (SPÖ) den Vorwurf gefallen lassen, dass sie immer, wenn irgendwo die Sonne im Innsbrucker Sportgeschehen scheint, omnipräsent ist, hingegen dort, wo es einen Schatten wirft, wie aktuell beim FC Wacker Innsbruck, man kaum et-was von ihr sieht geschweige denn hört“, so GR Gerald Depaoli.
„Vorschläge, wie man zumindest die Zukunft der Damenmannschaft, wie auch die Nachwuchsmannschaften des FC-Wacker Tirol seitens der Stadt Innsbruck möglicherweise sichern könnte, bleiben Bürgermeister Georg Willi und Sportstadträtin Elisabeth Mayr schuldig. Eine Diskussion im Gemein-derat diesbezüglich findet sowieso nicht statt,“ kritisiert GR Gerald Depaoli.
„Wenn Bgm. Georg Willi und Stadträtin Mayr die Zukunft der Damenmannschaft und die Nachwuchsmannschaften des FC Wacker Innsbruck tatsächlich ein Anliegen ist, müssen sie ihre Vogel-Strauß-Politik sofort beenden“, fordert Gemeinderat Gerald Depaoli vom Gerechten Innsbruck.
„Durchs Reden kommen d’Leut zam! Pack ma´s an. Vielleicht geht noch was? Das geht aber seitens der Stadt Innsbruck nur, wenn auch der Gemeinderat miteingebunden wird!“, schließt Gemeinderat Depaoli, welcher sich sowieso wundert, warum erst jetzt im Frühling 2022 beim FC Wacker Tirol und der für Sport und Finanzen ressortververantwortlichen Landes- und Stadtpolitikern die Alarmglocken läuten. „Hinweise auf die prekäre Finanzsituation beim FC Wacker Innsbruck gäbe es angesichts der hohen Schulden, wie zum Beispiel bei der Olympiaworld wohl schon länger!“