GR Gerald Depaoli: „Schwarzl hatte genug Zeit, um Angebote für die Neupflasterung der Altstadt einzuholen!“


„Seit Jahren wusste die für Tiefbau zuständige Stadträtin Schwarzl, dass die Kanalsanierung in der Altstadt notwendig war, und folglich auch die Neupflasterung der Altstadt. Schwarzl hatte somit zu-mindestens zwei Jahre Zeit, um Angebote für die Neupflasterung der Altstadt einzuholen, sodass auch genügend Zeit gewesen wäre mögliche Ausschreibungen noch zu widerrufen um Kostenüberschreitungen zum Nachteil der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abzuwenden. Wenn Schwarzl jetzt die Ausschreibung für die Neupflasterung der Altstadt widerrufen will, um den Steuerzahlern Geld zu sparen ist das schlichtweg nicht glaubwürdig, zumal man befürchten muss, dass es auch nicht bei den Kosten von rund 470.000 Euro für die Neupflasterung der Seitengassen bleiben wird!“ sagt Gemeinderat Gerald Depaoli.
„Faktum ist: Schwarzl hat die Stadt Innsbruck mit den Kosten für die längst überfällige Neupflasterung der Altstadt wieder einmal vor vollendete Tatsachen gestellt, welche dem Steuerzahler viel Geld kosten. Verantwortlich für die hohen Kosten ist daher Stadträtin Uschi Schwarzl alleine und sonst niemand! Uschi Schwarzl kann es einfach nicht, und ist schlichtweg mit ihren Ressorts überfordert. Es ist höchste Zeit, dass der Innsbrucker Gemeinderat im Oktober mehrheitlich Schwarzl endgültig zum Wohle der Stadt die Ressorts entzieht. Ein dementsprechender Antrag des Gerechten Innsbruck steht in Verhandlung,“ so Gemeinderat Gerald Depaoli.