Gerechtes Innsbruck fordert Offenlegung des Hinterzimmerpaktes zwischen Bürgermeister Georg Willi und den NEOS!“


GR Depaoli:“ Man gespannt sein, ob die zerstrittene Innsbrucker Stadtregierung zukünftig alleine weiterwurschtelt, oder ob die NEOS mitwurschteln.“
„Da es seit heute lt. Medienberichten offiziell ist, dass die NEOS ohne dement-sprechenden Wählerauftrag die zukünftige Wirtschaftspolitik in Innsbruck federführend mitbestimmen, stellt sich die Frage – aufgrund welcher Vereinbarungen und demokratischer Legitimation eine derartige Zusammenarbeit zwischen der zerstrittenen Innsbrucker Stadtregierung, dem Innsbrucker Bürger-meister und den NEOS erfolgen soll. Ein offizielles Arbeitsübereinkommen zwischen wem auch immer gibt es nicht!“, so Gemeinderat Gerald Depaoli.
„Das Gerechte Innsbruck fordert daher die sofortige Offenlegung des Hinterzimmerpaktes zwischen Bürgermeister Georg Willi und den NEOS. Wir wollen wissen, ob die NEOS überhaupt noch eine Oppositionspartei sind, oder ob es irgendwelche Zusagen von Bürgermeister Georg Willi an die NEOS gibt, welche die Pinken dazu verpflichten dem Innsbrucker Stadtoberhaupt zukünftig als Mehrheitsbeschaffer und Steigbügelhalter ohne wenn und aber dienlich zu sein. Die Innsbruckerinnen und Innsbrucker haben ein Anrecht darauf zu wissen, wer Innsbruck tatsächlich regiert, und wer Oppositionspartei ist“, so GR Gerald Depaoli.
„Auf alle Fälle darf man gespannt sein, ob die zerstrittene Innsbrucker Stadtregierung zukünftig alleine weiterwurschtelt, oder ob die NEOS mitwurschteln“, schließt GR Gerald Depaoli.