GR Gerald Depaoli: „Die Mehrheit des Innsbrucker Gemeinderates spricht sich für eine Rückkehr vom ehemaligen Finanzdirektor-Stellvertreter Mag. Johannes Verdross aus!“


„Dem Bürgermeister und Finanzreferenten der Stadt Innsbruck Georg Willi mag es noch gelungen sein, mittels eines mutmaßlich rechtswidrig erfolgten Beschlusses des Innsbrucker Stadtsenates im Frühling 2020 den erfahrenen Finanzdirektor-Stellvertreter Mag. Johannes als Finanzdirektor zu verhindern. Es ist ihm aufgrund einer erfolgreichen Aufsichtsbeschwerde des Gerechten Innsbruck beim Land Tirol aber nachweislich nicht gelungen, einen Mehrparteienantrag des Innsbrucker Gemeinderates, bei welchem Bürgermeister Georg Willi beauftragt werden sollte, mit Mag. Johannes Verdross das Gespräch zu suchen, um selbigen als Konsulent für die Stadt Innsbruck zu gewinnen, zu verhindern. So hat die Aufsichtsbehörde des Landes Tirol im Schreiben vom 13. Oktober 2021 unmissverständlich festgestellt: ‚Die Zurückweisung des dringenden Antrags in der Sitzung des Innsbrucker Gemeinderats vom 27. Mai 2021 noch vor der Abstimmung über die Zuerkennung der Dringlichkeit ist nicht zu Recht erfolgt‘. Der Innsbrucker Gemeinderat hat diesen neuerlichen Stadtrechtsbruch von Bürgermeister Georg Willi bei der Sitzung des Innsbrucker Gemeinderates, am 17. Oktober saniert“, teilt Gemeinderat Gerald Depaoli mit.
„Die Mehrheit des Innsbrucker Gemeinderates spricht sich für die Rückkehr vom ehemaligen Finanzdirektor-Stellvertreter Mag. Johannes Verdross aus! Es liegt jetzt an Bürgermeister Georg Willi das Gespräch mit Mag. Johannes Verdross zu suchen und zum Wohle der Stadt Innsbruck zu einem Erfolg zu führen. Ein Konsulent Mag. Johannes Verdross wäre für die Stadt Innsbruck bereits jetzt aufgrund der aktuellen schwierigen Budgetverhandlungen nicht nur ein Gewinn für die Stadt Innsbruck, sondern auch nötig, zumal der ehemalige Finanzdirektor-Stellvertreter Mag. Johannes Verdross als Brückenbauer zwischen den einzelnen Gemeindefraktionen bekannt ist, wenn es darum ging, Kompromisse bei der Erstellung des Budgets vorzuschlagen bzw. auszuverhandeln! Kompromisse, welche es womöglich benötigen würde, um bereits ein Scheitern der Budgetverhandlungen für das Doppelbudget 2022/2023 im Vorhinein, wenige Wochen vor der Budgetsitzung des Innsbrucker Gemeinderates im Dezember 2021, definitiv ausschließen zu können,“ sagt Gemeinderat Gerald Depaoli.