Gerechtes Innsbruck hat Aufsichtsbeschwerde wegen MCI- Vergleichsabschluss eingebracht.

Depaoli: „Georg Willi hätte zur Kenntnis nehmen müssen, dass der Gemeinderat nicht beschlussfähig war!“

 „Das Gerechte Innsbruck hat heute beim Land Tirol eine Aufsichtsbeschwerde aufgrund des skandalösen Abstimmungsvorganges über den MCI-Vergleichsabschluss eingebracht. Es kann nicht sein, dass Bürgermeister Georg Willi nicht zur Kenntnis nimmt, dass die Beschlussfähigkeit des Gemeinderates nicht gegeben ist, ebenso wie es nicht sein kann, dass FI Klubobmann Lucas Krackl seine Stimmenthaltung widerrufen hat, obwohl das rechtlich nicht möglich ist, nur damit die Stadtregierung den MCI-Vergleichsabschluss durchboxen konnte!“, so Depaoli, der sich enttäuscht darüber zeigt, dass die SPÖ nicht, wie bei der GR-Sitzung groß angekündigt, ebenso eine Aufsichtsbeschwerde bzgl. des undemokratischen Abstimmungsvorganges beim Land Tirol einbringen wird.

Auch diese Seiten benötigen Cookies und externe Inhalte, um richtig zu funktionieren. Weiter zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen