Gerechtes Innsbruck bringt Transit in den Innsbrucker Gemeinderat
Depaoli: „ Die Zeiten, in welcher die Innsbrucker Stadtregierung so tut, als ginge Innsbruck der steigende Transitverkehr nichts an, sind vorbei!“

„Der steigende Transitverkehr trägt nicht zuletzt auch durch den Südföhn, wel-cher uns fast täglich unter anderem den Dreck quasi frei Haus aus dem Wipptal in die Stadt liefert, wesentlich zur Luftverschmutzung in Innsbruck bei. Daher ist es höchste Zeit, dass sich die Tiroler Landeshauptstadt in die politische Dis-kussion rund um die Transitproblematik aktiv einbringt, und Lösungen mit Nachdruck einfordert,“ sagt Gemeinderat Depaoli.
„Das Gerechte Innsbruck wird daher bereits bei der nächsten Gemeinderatssit-zung im Februar einen Antrag einbringen, in welchem Bürgermeister Georg Willi aufgefordert wird feststellen zu lassen, welchen negativen Einfluss der steigende Transitverkehr auf die Luftqualität der Tiroler Landeshauptstadt tat-sächlich hat, und wie sich selbiger auf die Gesundheit der Innsbrucker aus-wirkt!“, so Gemeinderat Depaoli.
„Die Zeiten, in welcher die Innsbrucker Stadtregierung so tut, als ginge Inns-bruck der steigende Transitverkehr nichts an, sind vorbei, und die Umweltbe-lastung für Innsbruck durch den steigenden Transitverkehr muss endlich beim Namen genannt werden!“, schließt Depaoli ab, welcher von Bürgermeister Georg Willi eine klare Stellungnahme zu den skandalösen Aussagen von EU-Verkehrskommissarin Adina Valean einfordert.